Maximale Sicherheit für geschlossene Räume

Technik gegen Corona und die Pandemie / Hygienekonzept-Erstellung Lüftung

Lüftungsanlagen für Schulen Büros und öffentliche Räume:
Die Q Box – mit 34 db(A) flüsterleise

  • In allen öffentlichen Räumen sowie in Räumen mit mehreren Personen in einem Raum wie Schulen, Großraumbüros, Ämter & Behörden, Sportstätten, Einkaufsbereichen, Restaurants Krankenhäuser und Arztpraxen, ist die Gefahr durch Infektionen mit dem SARS-CoV-2 (Corona Virus) besonders hoch.
  • Vor allem durch die Infektion über Aerosole, die beim Husten, Niesen oder Sprechen erzeugt werden. Aerosole sind ein Gemisch aus festen und flüssigen Teilchen in einem Gas (der Atemluft), die nur wenige Mikro-Millimeter groß sind.
  • Durch die Pandemie ist die Aerosolforschung zunehmend in den Vordergrund gerückt und hat uns allen gelehrt, dass diese ein großes Infektionsrisiko darstellen können.
  • Hierfür ist – wie von führenden Wissenschaftlern und der Regierung empfohlen – Lüften das beste Mittel und somit der größte Schutz gegen eine Infektion.
  • Die meisten Gebäude lassen eine Umrüstung mit einer zentralen Lüftungsanlage bautechnisch nicht zu oder diese wäre bei weitem viel zu teuer.
  • Der Einbau einer dezentralen Lüftungsanlage ist einfach und kann innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden, teilweiße sogar ohne nennenswerte bauliche Veränderungen.
  • Dezentrale Lüftungen sind die nachhaltigste Lösung Gebäude für viele Jahre sicherer zu machen. Nicht nur Aerosol wird vollständig ausgeleitet, sondern es wird auch Co2 reduziert, zudem werden durch die konstante Belüftung mit Frischluft auch Gerüche maximal eliminiert.
  • Optimaler Schutz ist ausschließlich durch Lüftung und nicht durch Luftwäscher oder Luftfilter (wie Hepa 14 Filter) zu erreichen, da sind sich die Experten einig zumal – diese Geräte nicht die Co2 Problematik lösen.
  • Frische Außenluft verdünnt den CO2-Gehalt, wie auch die Aerosollast im Raum und vermindert somit das Infektionsrisiko erheblich. Ein dezentrales Lüftungsgerät im Quellluftprinzip arbeitet mit der Thermik und somit wesentlich effektiver als Lüftungsgeräte im Mischluftprinzip.
  • Mischluft ist während der Pandemie definitiv zu vermieden! Jegliche Durchmischung der Luft im Raum ergibt ein Risiko mit Aerosolen und somit mit Viren oder Bakterien infiziert zu werden.

Die wenigsten Gebäude – wie Schulen oder auch Behörden und teilweiße auch ältere Firmengebäude – können auch nicht richtig stoßgelüftet werden. Verschiedene Tests von uns haben ergeben, dass die Fensterlüftung – ganz gleich ob mit oder ohne Durchzug – die maschinelle Belüftung mit 100 % Frischluft hintenansteht und nicht zielführend ist – besonders nicht im Winter, wenn die Außentemperaturen unter 10 Grad fallen.  Hier sind dezentrale Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung und 100 % Frischluft mit Co2 Regelung die richtige Wahl. Diese Geräte regeln vollautomisch nach CO2 Gehalt der Luft somit bedarf es auch keiner Co2 Ampel oder eines Co2 Messgerätes Dieses ist bereits im Gerät verbaut.

 

Die Q Box – die Original Schullüftung – erfüllt alle Voraussetzungen für Schulgebäude & Kitas flüsterleise!

Luft ist Gesundheit und sorgt nicht nur für reduzierte Ansteckungsgefahr mit Viren und Bakterien. Nein – Sie sorgt für ein gesundes Raumklima, das bedeutet vollständige Co2 Kontrolle für beste Konzentration im Unterricht und auch gegen schlechte Gerüche.

Wir alle kennen es noch aus unserer Schulzeit: Man betritt ein Klassenzimmer und es riecht unglaublich schlecht. Das sind Körperausdünstungen und schlechte Luft, kaum hat der Unterricht begonnen sind schon die ersten müde und abgeschlagen. Das liegt an der hohen Co2 Konzentration in den Klassenzimmern. Hierzu gibt es eine Studie von der Universität Heilbronn, die die Co2 Belastung von Klassenzimmern untersucht hat. Mit der normalen Fensterlüftung ist es nicht möglich, die Co2 Belastung auf den vorgeschriebenen, nicht gesundheitsschädlichen Wert zu senken.

Die Q Box hingegen hat diesen Wert über den gesamten Tag im gesunden Bereich gehalten.

Die Pandemie hat uns gelehrt, was es bedeutet ein sicheres Umfeld vor allem in Schulen zu schaffen, um unser Bildungssystem weiterhin aufrecht zu erhalten und die Bildung unserer Kinder sicherzustellen. Nicht nur der Präsenzunterricht, sondern auch das gesamte Leben wird hierdurch beeinflusst, wenn unsere Kinder nicht in Schule, den Kindergarten oder zu Betreuungen gehen können.

Unsere Q Box ist nicht nur ein einfaches Lüftungssystem für Schulen und Kindergärten. Sie ist das effektivste dezentrale Lüftungs-System, das es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt.

Warum Corona Lüftung?

Wir lüften im Quellluftsystem. Das bedeutet, leicht kühlere Luft wird von unten eingeblasen und erwärmt sich durch Wärmequellen im Raum wie Menschen, Heizkörper & Technik. Somit wird ein Luftkreislauf geschaffen, der den Aerosolen keine Chance gibt, sich im Raum zu vermischen. Diese werden alle vom Boden mit unserem warmen Atem zur Decke aufsteigen. Das wichtigste hierbei ist, sie werden auch an der Decke abgesaugt und ausgelüftet. Im Freien sind Aerosole unschädlich, da sie stark verdünnt sind.

Zudem hat unsere Klassenzimmer-Lüftung eine intergierte Wärmerückgewinnung mit bis zu 94 %. Das bedeutet, dass wir nahezu die gesamte Wärme des Raumes wiederverwenden. Dies spart Unmengen an Heizkosten und senkt so dauerhaft die Kosten. Dies spart ca. 0,8 Tonnen Heizöl pro Jahr pro Raum gegenüber der Fensterlüftung.

Somit finanziert sich das professionelle, dezentrale Lüftungssystem in wenigen Jahren selbst. Es ist nachhaltig und umweltschonend zugleich.

Die Unterhaltungskosten sind minimal, da es nur einen Filter der Klasse F6 in der Zuluft hat, der Schwebeteile aus der Außenluft filtert.

Das beduetet Corona gerechte Lüftung nach den Vorgaben des Umweltbundesamtes.

Gerade wird viel diskutiert über Schullüftung oder Klassenzimmerlüftung, Kindergartenlüftung  für Corona virenfreie Luft. Aber was hilft wirklich gegen Corona?

Die Aerosolforschung hat herausgefunden, dass sich die Corona-Viren stark über Aerosole und somit über die Luft verteilen können und Menschen sich hierdurch infizieren.

Hierzu wurden viele Studien und Versuche mit verschiedenen Lüftungssystemen erstellt. Als Ergebnis wurde festgestellt: Anti Corona Lüftung oder Corona gerechte Lüftung braucht frische Luft!

Ohne die Zufuhr von Frischluft besteht das Co2 Problem weiterhin und ein miedriger Co2-Gehalt dient in erster Linie als Indikator für gesunde Raumluft.

Bei dem Luft-Durchsatz bzw. der richtigen Luftmenge für Corona-Lüftung oder das Hygienekonzept Lüftung gingen die  Meinungen jedoch teilweise auseinander. Dabei ist jedoch auch das jeweilige Lüftungssystem entscheidend:

  • Quellluft benötigt wesentlich weniger Luftvolumen als das meist verwendete Mischlustprinzip oder turbulenten Mischluft.
  • Mischluft ist nur mit ausreichender Zufuhr von frischer Luft ungefährlich, da durch das Vermischen der Luft sich auch die Viren und Aerosole vermischen. Diese sind nur ungefährlich, wenn diese maximal verdünnt sind.

Gerade die Fensterlüftung ist in Schulen Kitas und Klassenzimmern weit verbreitet. Der größte Nachteil der Fensterlüftung sind folgende Punkte:

  • Energievernichtung durch Heizenergieverlust
  • Geräuschbelastung durch Geräusche von außen
  • Luftverunreinigung durch Pollen Schwebstoffe Insekten etc.
  • Zugerscheinungen und Kälte, die die Gesundheit belasten
  • Keine richtige Luftdurchmischung

Luftfiltern verwirbeln die gesamten Aerosole im Raum bevor sie gefiltert werden. Diese Geräte arbeiten gegen die Thermik, da warme Luft nach oben steigt und die Geräte Luft in Bodennähe ansaugen. Somit muss durch großes Luftvolumen die warme Luft gegen die Physik erst zum Boden transportiert werden. Bei diesem Vorgang mischt sich die Luft unzählige Male im Raum, bevor diese gefiltert wird. Das weitere Problem dieser Geräte ist, dass nur wenige eine Filter-Entkeimungsfunktion haben. Dies bedeutet, alle gefilterten Viren und Schwebstoffe befinden sich in den Filtern und verbleiben somit im Raum. Die Filter sind, wenn es gute Hepa Filter sind, so dicht, dass alles was diese einsaugen auch größtenteils darin anhaftet. Dies kann man auch – wenn diese nicht spätestens nach 2-3 Monaten gewechselt werden – als Bakterien-Paradies beschreiben.

Luftfilter sind für Krankenhäuser in OPs geeignet sowie für Allergiker. Sie lösen nicht die Co2 Problematik und nicht die Geruchsbelästigung. Sie sind laut und stören den Unterricht. Zudem sind sie teuer im Unterhalt durch die Filter und den Stromverbrauch. Kurz gesagt: wir halten sie definitiv nicht nur für ungeeignet, sondern durch die turbulente Mischluft auch für potenziell gefährlich.

Das zentrale Kriterium für gesunde Raumluft ist der Co2 Gehalt der Innenraumluft-Qualität in Unterrichtsräumen wie auch in allen anderen öffentlichen Räumen. Die Einhaltung der Ziel- und Grenzwerte der Co2-Konzentration steht in direkter Verbindung für weitere Luftqualitätswerte wie auch Aerosole.

Ein Mittelwert von 1000 ppm ist einzuhalten. Dieser kann auch kurzfristig höher sein, aber darf dieses Mittel nicht überschreiten.

Unsere Bachelor Thesis der Hochschule Heilbronn hat hierzu sehr gute Messergebnisse geliefert und zeigt eindrucksvoll, dass diese Grenzwerte mit der Pausenlüftung durch Fensterlüftung nicht einzuhalten sind. Die Q Box kam im Dauerbetrieb nie über einen Wert von 1400 ppm und im Mittel nie über 1000 ppm .

Zugluftfreiheit ist einzuhalten und sollte eine Luft-Geschwindigkeit von 0,15 m/s nicht überschreiten und sollte zwischen 17 und 30 m3/h je Schüler liegen (DIN EN 15251).

Im Quellluftprinzip ist durch die Effektivität ein wesentlich geringeres Luftvolumen nötig als im Mischluftprinzip. Beim Mischluftprinzip muss der Luftwechsel wesentlich höher liegen.

Die Fensterlüftung funktioniert nur mit mehreren geöffneten Fenstern – am besten mit Durchzug.

Die Q-Box erreicht ein Luftvolumen von 20 m3 je Person.

Alle Lüftungssysteme benötigen, da sie mit Frischluft arbeiten, immer einen Lüftungskanal nach draußen.

Zentrale Lüftungssysteme sind Systeme, die zentral von einem Punkt aus ein gesamtes Gebäude be- und entlüften. Hierfür ist eine Luftverteilung durch das gesamte Gebäude mittels Luftkanälen nötig.

Als Nachrüstung für Gebäude empfehlen sich diese Lüftungsanlagen daher nicht.

Dezentrale Lüftungsgeräte: Ein dezentrales Lüftungssystem belüftet nur einen Raum und wird in Abluftanlage und Zu- und Abluftanlage unterschieden.

Diese Systeme können auch nachträglich in Räume wie bsp. Klassenzimmer eingebaut werden wie unsere Q Box.

Co2 Messgeräte messen den Co2-Gehalt (die verbrauchte Luft) der Raumluft und geben damit einen Überblick, wie gesund die Raumluft aktuell ist.

  • Bis 1000 ppm im gesunden Bereich hygienisch unbedenklich
  • 1000 ppm bis 2000 ppm sind im mittleren Bereich und hygienisch auffällig: es muss gelüftet werden!
  • Größer 2000 ppm ist hygienisch inakzeptabel!

Als Ampel werden diese bezeichnet, da diese Messgeräte mit einer LED-Ampel ausgerüstet sind, die grün, gelb und rot anzeigen und so visuell zeigen, wann gelüftet werden muss.

Die Q Box regelt automatisch Co2 aus und hält dieses immer im gesunden Bereich.

Noch Fragen? Wir helfen gerne

Wir legen viel Wert auf persönliche Beratung, melden Sie sich gerne direkt telefonisch bei uns oder schicken Sie uns eine Anfrage über das Kontaktformular. Wir erarbeiten gemeinsam eine schnelle und technisch perfekte Lösung ganz unverbindlich und kostenfrei

Marcus Eberhardt

Geschäftsführer


Seite teilen: